Schiedsrichterbestechung: Handball-Manager rechtskräftig freigesprochen

Einem ehemaligen Manager des Handball-Bundesligisten THW Kiel wurde gemeinsam mit dem damaligen Trainer eine Schiedsrichterbestechung vorgeworfen. Sie sollen im Jahr 2007 einen polnischen Schiedsrichter vor dem Rückspiel des Champions-League-Finales bestochen haben. Im damaligen Verfahren wurden beide Angeklagten aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Dagegen legte die Staatsanwaltschaft Revision ein. Das Urteil war bisher nicht rechtskräftig geworden. Nun nahm die Staatsanwaltschaft die Revision gegen den Freispruch jedoch zurück. Damit droht den Beiden in diesem Verfahren keine Strafe mehr. Gegen den ehemaligen Manager ist aber ein weiteres Revisionsverfahren vor dem BGH offen, bei dem es um den Vorwurf der Untreue zum Nachteil des THW Kiel geht.

( Quelle: SZ, 30.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verdacht auf Bestechung und Untreue: Razzia im Rathaus Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen den Bürgermeister von Henstedt-Ulzburg wegen des Verdachts der Bestechung und der Bestechlichkeit und des Verdachts der gemeinschaftlichen und gewerbsmäßigen Untreue in besonders schweren Fällen. Er soll gemeinsam mit zwei anderen Beschuldigten insgesamt 200.000 Euro Steuergeld . ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK