Recht auf Auskunft – auch bei der SCHUFA?

Nach § 34 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) darf jeder unentgeltlich Auskunft über seine Daten verlangen. Dieses Recht ist eine unmittelbare Folge der informationellen Selbstbestimmung, denn nur wer informiert ist, kann seine Rechte wahrnehmen.

Das Auskunftsrecht kann daher auch vertraglich nicht abbedungen werden. Seit dem 01.04.2010 hat der besagte § 34 eine neue Fassung, nach der auch Auskunfteien zu einer konstenlosen Auskunft im Jahr verpflichtet sind.

Zu doof, um die kostenfreie Auskunft zu finden?

Nach einem Bericht der Verbraucherzentrale Sachsen wird dieser Weg zumindest bei der SCHUFA stark erschwert. Es gab immer wieder Verbraucherbeschwerden, dass auf der Website der SCHUFA ( Schufa Holding AG - Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - in Wiesbaden) die kostenfreie Auskunft nicht zu finden sei und man auf die kostenpflichtige Information (18,50 € kostet der Spaß) verwiesen wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK