Anti-Terror-Einheit verwechselte die Wohnung

Zwei Offiziere der polnischen Anti-Terror-Einheit bekamen Disziplinarstrafen, weil sie bei dem Versuch, Autodiebe zu fangen, die Wohnungen verwechselten. Die Staatsanwaltschaft zieht auch ein Strafverfahren gegen sie in Erwägung. Während des Einsatzes wurden die Stockwerke verwechselt und die Einheit stürmte eine falsche Wohnung, in der ein Arzt mit seiner Partnerin wohnte. Als der Arzt die Anti-Terror-Einheit sah, schloss er aus Angst die Wohnungstür. Daraufhin wurden in die Wohnung zwei Schallgranaten geworfen und die Einheit gelangte mit Gewalt in die Wohnung. Der Arzt wurde festgenommen, der Partnerin brach man einen Zahn ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK