Die IFA Medienwoche – Diskussion um „digitale Werte“

Die IFA (kurz für Internationale Funkausstellung Berlin) ist die weltweit führende Fachmesse für Unterhaltungselektronik und Elektro-Hausgeräte und findet seit 2005 jährlich statt.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden aktuelle Produkte und Entwicklungen präsentiert und diskutiert. Seit 2005 veröffentlichen auch die Medienanstalten jährlich einen Bericht zum Stand der Digitalisierung Deutschlands und stellen diesen auf der IFA vor.

Aktueller Digitalisierungsbericht

Der „Digitalisierungsbericht 2012 – Von Macht und Kontrolle im digitalen Zeitalter“ wurde heute im Rahmen der Medienwoche vorgestellt. Er sagt aus, dass nunmehr 29,5 Millionen Haushalte in Deutschland mit digitalem Fernsehen versorgt sind. Letztes Jahr waren es noch 25,5 Millionen. Die Prozentquote liegt nun bei 77,8 Prozent, was insgesamt einen erheblichen Anstieg bedeutet.

Im Zusammenhang mit dem Internet wurde in dem Bericht erstmals erhoben, wie viele Haushalte über die notwendige technische Ausstattung verfügen, um darüber das Fernsehen zu nutzen. Insgesamt verfügen 16,5 Prozent der Fernsehhaushalte über ein internetfähiges Fernsehgerät, einen Bluray-Player, Spielekonsolen, Hybrid-Boxen oder Streaming-Boxen. Von diesen 16,5 Prozent bedienen sich jedoch nur ungefähr die Hälfte dieser Funktion – 9,4 Prozent.

Fernsehen vs. Internet

Bei der Eröffnung der Ausstellung kritisierte ProSiebenSat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK