Datenschutzbehörde verbietet Internetpranger

Nachdem wir in der letzten Woche an dieser Stelle berichten konnten, dass das Landgericht Essen den von der Kanzlei U+C Rechtsanwälte angekündigten Internetpranger für unzulässig hielt und auf Antrag eines der möglichen Betroffenen die Veröffentlichung dessen Namens im Wege einer einstweiligen Verfügung verbot, hat nunmehr auch das Bayrische Landesamt für Datenschutz erhebliche Bedenken angemeldet und der Kanzlei die Veröffentlichung der Liste verboten. Dies, wie auch die Ankündigung des Widerstandes gegen diese Verfügung, teilt die Kanzlei U+C Rechtsanwälte auf ihrer Internetseite mit:

Der Kanzlei U+C Rechtsanwälte wurde durch eine Anordnung des Bayerischen Landesamtes für Datenschutz die Veröffentlichung einer Gegnerliste vorerst untersagt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK