Hugh ! Die höchste JURISTISCHE Instanz hat gesprochen….

heute.de: Ärzteverband: Ohrlochstechen bei Kindern ist Körperverletzung bit.ly/Rz5QVq

— ZDF (@ZDF) September 2, 2012

………….nämlich der Präsident des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Wolfram Hartmann. Hugh!

Wer sonst, wenn nicht Ärzte sollen das strafrechtlich bewerten. Oder ? Aber nachdem der Prüsident der Bundesärztekammer Montgomery nur Mediziner für gescheit genug hält, die Fragen der Organspende und -Verteilung regeln zu können und (allenfalls) eine Kooperation mit dem Staat für konzessionsfähig hält….. muss einen ja nicht wundern, dass auch andere Präsidenten aus dem ärztlichen Berufsstand sich die Jurisprudenz als Domäne ihrer Kompetenz aneignen.

Und wenn man es sich recht überlegt, eiiiigentlich können und warum sollen sie nicht auch was tun für ihr Geld. Das sie jetzt mehr bekommen. Und noch mehr wollen. Also – warum sollen sie eigentlich nicht a bisserl mehr tun, für ihr Geld?

Hmmmm…. ach ja, da war ja noch was – Rechtsberatung ist ja bisher nur Anwälten erlaubt. Sagt das Gesetz. Aber über solchen Petitessen stehen Ärzte. Für die ja auch Aspekte wie die Compliance eines Patienten oder Dauer der Abstinenz von Alkohol oder Nikotin rein medizinische Kriterien in den Richtlinien für die Aufnahme von Patienten auf Warteliste der Transplantationszentren und bei der Verteilung von Organen.

Oder die räumliche Nähe eines Krankenhauses, in dem sich der Wartelistenpatient befindet, zu dem Transplantationszentrum ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK