„Facebook“-Mord: 14-Jähriger wegen Mordes vor Gericht

In den Niederlanden beginnt ein spektakuläres Mordverfahren. Als Haupttäter ist ein 14-Jähriger angeklagt worden. Auftraggeber des Mordes sollen eine 16- und ein 17-Jähriger gewesen sein. Laut Anklage soll der Junge ein 15-jähriges Mädchen mit einem Messer erstochen haben.

Ausgangspunkt des Mordes war ein Streit auf Facebook. Das spätere Mordopfer soll die 16-jährige Mitangeklagte auf Facebook öffentlich beleidigt haben. Die 16-Jährige soll mit ihrem 17-Jährigen Freund so erzürnt über die Beleidigungen gewesen sein, dass sie gemeinsam beim 14-Jährigen Angeklagten den Mord in Auftrag gegeben haben sollen. Prozesse gegen Jugendliche finden in den Niederlanden eigentlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In diesem Verfahren hat der Richter jedoch eine Ausnahme angeordnet, da die Besonderheit der Tat ein besonderes öffentliches Interesse rechtfertige. Vor allem soll im Prozess die Frage geklärt werde, was dem Hauptangeklagten als Gegenleistung versprochen wurde. Dem Angeklagten sollen angeblich zwischen 20 und 100 Euro angeboten worden sein.

( Quelle: RP Online, 24.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK