Unterschrift auf Tablets genügt nicht der gesetzlichen Schriftform

Das OLG München hat mit Urteil vom 04. Juni 2012, Az. 19 U 771/12 entschieden, dass die Unterschrift auf einem Tablet nicht der gesetzlichen Schriftform genüge.

Es geht dabei um die “klassische” Schriftform, d. h. die Ausfertigung eines Vertrages auf Papier, die für eine Reihe von Rechtsgeschäften (z.B. Verbraucherdarlehensverträge) erforde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK