Tötungsversuch: 87-Jähriger soll versucht haben, seine Ehefrau zu töten

Vor dem Landgericht Ingolstadt muss sich ein 87 Jahre alter Mann wegen verantworten. Bereits im Dezember soll er versucht haben, seine 81-jährige Ehefrau zu töten. Erst soll er auf die Frau eingeschlagen haben. Anschließend würgte er sie, bis sie sich nicht mehr rührte. Daraufhin ging der Mann zu seinem Sohn und gestand die Tat. Der herbeieilende Sohn rief den Notarzt, der die bewusstlose Frau noch retten konnte.

Nach der Tat litt die Frau unter massiven Gesundheitsproblemen und musste in ein Pflegeheim, in dem sie im März verstarb. Eine bedeutende Frage ist, ob der Tod der Ehefrau in Verbindung mit der Tötungshandlung des Ehemanns steht. Die Staatsanwaltschaft hält die Kausalität nicht für nachweisbar und klagt den Ehemann deswegen lediglich wegen versuchten Totschlags an. Ebenfalls fraglich ist, ob der Mann überhaupt bestraft werden kann. Laut einem Gutachten leidet der Rentner an einer Demenzerkrankung und hat eine Störung der Affektsteuerung. Momentan befindet sich der Angeklagte in einer Psychiatrie. Das Gericht könnte die dauerhafte Unterbringung in der Klinik anordnen.

( Quelle: Augsburger Allgemeine, 28.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK