Dreiste Abzocke bei Leiharbeitern – Der Trick mit dem Arbeitszeitkonto

Zeitarbeit ist nicht grundsätzlich schlecht. Um wieder in Arbeit zu kommen kann der Weg über ein Zeitarbeitsunternehmen tatsächlich Sinn machen. Leider sind es aber auch immer wieder Zeitarbeitsfirmen, die sich Tricks einfallen lassen, mit denen sie die Leiharbeiter benachteiligen, schlimmstenfalls sogar abzocken können. Der Fall: Ein junger Mann berichtet, dass er für ein renommiertes Zeitarbeitsunternehmen arbeitet und beschwert sich darüber, dass man ihm seine Überstunden nie auszahle. Auf Nachfrage berichtet er, dass er gemäß seinem Arbeitsvertrag 152 Stunden im Monat arbeiten müsse. Wenn er an ein Unternehmen ausgeliehen werde, müsse er oft 170 oder sogar 180 Stunden im Monat arbeiten. Die Stunden werden ihm dann aber nicht, wie in § 3.2 des geltenden Manteltarifvertrages vorgeschrieben, als Freizeit gewährt, sondern stattdessen mit seiner einsatzfreien Zeit verrechnet. Das ist dreist! Das Unternehmen wälzt so nämlich das für Zeitarbeitsunternehmen typische unternehmerische Risiko einfach mal auf den Leiharbeiter ab ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK