Verjährt – OLG Köln weist Klage gegen AWD ab

Das Oberlandesgericht Köln hat heute Schadenersatzklagen von 16 Anlegern gegen den Finanzdienstleister AWD in Höhe von 750.000 Euro zurückgewiesen.

Nach Auffassung des Gerichts sind die Ansprüche der Kläger verjährt. Ausserdem seien die Angaben im Prospekt nicht fehlerhaft gewesen.

16 Anleger hatten gegen den Finanzdienstleister AWD, eine Fonds- sowie eine Treuhandgesellschaft wegen mutmaßlich überhöhter Provisionen beim Immobilienfonds “Fundus 28″ geklagt. Sie warfen AWD unsaubere Praktiken vor. So sollen AWD-Vertreter bei Beratungsgesprächen nicht über die Höhe von Provisionen aufgeklärt haben. Die Kläger hatten in den 1990er Jahren Anteile an dem Fonds erworben, der jedoch die Renditeerwartungen nicht erfüllte. Vor Gericht bemängelten sie neben den überhöhten Provisionszahlungen die unrealistischen Renditeberechnungen im Fondsprospekt und eine unklare Darstellung der “weichen Kosten”. Sie forderten deshalb eine Rückabwicklung des Geschäfts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK