So ein Blödsinn: Firmeninterne Frauenparkplätze sind keine Diskriminierung….klar, weil Frauen ja irgendwie behindert sind

So einen Mist verzapfen wahrscheinlich nur Männer. Männer die es gut meinen, aber halt Männer. Wer sonst könnte auf die Idee kommen, besonders attraktive betriebliche Parkplätze nur an Frauen zu vergeben und darin keine Diskriminierung zu sehen. Aber entscheiden Sie selbst.

Der Fall: Ein Krankenpfleger arbeitet in einem Krankenhaus und begehrt im zweiten, kleineren Parkhaus einen Stellplatz, das unmittelbar am Klinikgelände liegt.

Bislang vermietete ihm der Arbeitgeber lediglich einen Parkplatz, der zu Fuß rund 500 Meter von der Klinik entfernt lag. Seit 2008 wurde bei ihm ein Grad der Behinderung (GdB) von 40 festgestellt und ab 2011 wurde der Krankenpfleger einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt. Frei werdende Parkplätze in diesem kleineren Parkhaus werden bei mehreren Bewerbern in folgender Rangordnung vermietet. Diese Kriterin sind mit dem Betriebsrat abgestimmt.

- Dienstbeginn vor 6:30 Uhr bzw. Dienstende nach 20:00 Uhr - Frauen vor Männer - Beschäftigungsdauer - Alter

Die bisherigen Anträge des Krankenpflegers, ihm einen frei werdenden Stellplatz im näheren Parkhaus zu vermieten, blieben unter Verweis auf diese Vergabekriterien erfolglos. Daraufhin erhob er Klage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK