Kein Zollflugplatz: Flug nach Deutschland für 10’000+ Euro

Wer aus der Schweiz mit einem Kleinflugzeug nach Deutschland fliegt, wechselt das Zollgebiet und muss aus diesem Grund verschiedene Formalitäten beachten. Der Flug muss insbesondere direkt zu einem Zollflugplatz in Deutschland für den Einflugzoll führen sowie mittels Flugplan angemeldet werden. Piloten, die sich nicht daran halten und nicht über eine Befreiung von der deutschen Zollflugplatzpflicht verfügen, riskieren ein Besteuerungsverfahren wegen vorschriftswidrigen Verbringens eines Flugzeuges sowie ein Steuerstrafverfahren wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung.

Beim Besteuerungsverfahren kommt Art. 202 des Zollkodex (ZK) der Europäischen Union (EU) zur Anwendung. Im Ergebnis gilt das Flugzeug als vorschriftswidrig in das Zollgebiet der EU eingeführt und es entsteht eine Zollschuld. Es spielt keine Rolle, dass das Flugzeug gar nicht dauerhaft nach Deutschland eingeführt werden sollte. Der Zollsatz beträgt für ein Kleinflugzeug, das weniger als 2’000 kg wiegt, 7.7 Prozent (Codenummer 8802 2000 90 0). Dazu kommt die deutsche Einfuhrumsatzsteuer von 19 Prozent.

Im Ergebnis kostet das Versäumnis, nicht auf einem deutschen Zollflugplatz gelandet zu sein, bei einem Kleinflugzeug mit einem geschätzten Zollwert von 50’000 Euro insgesamt mehr als 10’000 Euro an Einfuhrabgaben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK