Der weit sichtbare und beleuchtete Werbepylon

Die Beleuchtung einer weit sichtbaren Werbesäule verstößt gegen das Gebot der Rücksichtnahme, weil die Beleuchtung zu einer “psychologischen Blendung” auf dem benachbarten Grundstück führt.

So die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen in dem hier vorliegenden Fall eines Werbepylons, der von der Autobahn aus weit sichtbar ist. Er besteht aus einer 38 m hohen Säule, auf der ein Dreieck aus jeweils 20 m breiten und 3 m hohen beleuchteten Werbetafeln angebracht ist. Die Baugenehmigung der Stadt Eschweiler gestattet eine durchgehende Beleuchtung dieser Tafeln, tatsächlich wird die Beleuchtung derzeit von 23 Uhr bis 5:30 Uhr ausgeschaltet. Die Anwohner fühlen sich durch diesen Werbepylon eines bundesweit tätigen Elektrogroßmarktes in ihren Rechten verletzt und haben geklagt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Aachen habe die Werbesäule keine sog. erdrückende Wirkung für das ca. 200 m entfernt liegende Grundstück der Klägerin ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK