Keine gute Idee: Wer genau weiß wann er “krank” wird und das auch noch lauthals ankündigt muss mit einer Kündigung rechnen

Leider passiert es immer wieder, dass Arbeitnehmer aus Frust und Ärger damit drohen “krank zu werden”. Wenn z.B. der gewünschte Urlaub nicht gewährt wird, lässt sich der eine oder andere zu solchen Drohungen hinreißen.

Dumm nur, wenn man dann wirklich krank wird. Weil so oder so ist allein die Drohung damit “Krank zu werden” schon ein Kündigungsgrund. Sogar ein Grund für eine fristlose Kündigung. Die Pflichtwidrigkeit der Ankündigung einer Krankschreibung bei objektiv nicht bestehender Erkrankung im Zeitpunkt der Ankündigung liegt in erster Linie darin, dass der Arbeitnehmer mit einer solchen Erklärung zum Ausdruck bringt, er sei notfalls bereit, seine Rechte aus dem Entgeltfortzahlungsrecht zu missbrauchen, um sich einen unberechtigten Vorteil zu verschaffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK