Es ist ein Kreuz mit der Staatsanwaltschaft Augsburg

Eine Woche lang habe ich vergeblich versucht, die zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft Augsburg oder den sachbearbeitenden Staatsanwalt zu erreichen. Meine wirklich sehr erfahrene Sekretärin hat x-fach versucht, eine Verbindung herzustellen und ich selbst habe auch es auch ein Dutzend mal probiert. Auch über die Zentrale ließ sich nichts erreichen. “Versuchen Sie es später noch einmal”, wurden wir beschieden. Niemand hat uns gesagt, dass der Staatsanwalt und seine Geschäftsstellenmitarbeiterin in Urlaub sind.

Ich hatte schon vor Wochen ein Akteneinsichtsgesuch gestellt und nur die lapidare Mitteilung bekommen, dass Akteneinsicht nicht gewährt wird. Vorige Woche ist mein Mandant verhaftet worden, jetzt kann ich mittels eines Haftprüfungsantrages, den ich gestellt habe, Akteneinsicht erzwingen. Oder man muss den Beschuldigten wieder auf freien Fuß setzen, weil im Haftverfahren nur die Ermittlungsergebnisse berücksichtigt werden dürfen, die der Verteidigung bekannt gemacht worden sind.

Es geht um ein europaweites Umsatzsteuerkarussell, auf 120 Millionen Euro soll sich der Steuerschaden belaufen, 30 Personen sind in Haft. Ich habe per Fax angekündigt, dass ich heute zur Staatsanwaltschaft kommen wolle, um Akteneinsicht zu nehmen und dann zu meinem Mandanten in die JVA Mühldorf am Inn zu fahren. Und siehe an, heute morgen habe ich dann tatsächlich eine Vertretung der Geschäftsstelle erreicht. Die war voll informiert und wusste auch sofort, warum ich anrufe. Sie verwies mich an den Vertreter des urlaubsabwesenden Staatsanwalts, und der ist mir aus einem anderen seit längerem bei der Augsburger Ermittlungsbehörde anhängigen Verfahren bekannt. Ja, ja 3 CDs mit Aktenkopien lägen auf seinem Schreibtisch, teilte mir der Vertreter mit, aber die könne er leider nicht herausgeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK