BVerwG zur Förderfähigkeit der Auslandsausbildung durch BAföG

Wie sich vor dem Bundesverwaltungsgericht herausstellte, hat die Umstellung des Systems von Diplom auf Bachelor und Master in Deutschland so einige Konsequenzen, die erst bei näherem Hinsehen zu Tage treten. Das betraf in diesem konkreten Fall eine Studentin, die BAföG-Förderung für ihr Auslandsstudium in Anspruch nahm. Dass sie aber als Masterstudentin an der ausländischen Hochschule Bachelorkurse belegt hatte, sah die Bezirksregierung hinterher als Problem an und forderte von der Studentin das Geld zurück.

Studentin will 1.402 Euro BAföG nicht zurückzahlen

Die Bezirksregierung wies die Studentin dazu an, den an sie gezahlten Betrag von 1.402 Euro zu erstatten. Die Bezirksregierung argumentierte, dass die von ihr im Ausland belegten Bachelorkurse nicht gleichwertig ((§ 5 Abs. 4 BaföG) seien, da die Studentin in Deutschland in einen Masterstudiengang eingeschrieben ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK