Hamburg: 13 Festnahmen nach Krawallen beim Schanzenfest

Das Straßenfest im Hamburger Schanzenviertel ist für Ausschreitungen bekannt. Auch in diesem Jahr endete das ansonsten friedliche Fest mit Krawallen. Dabei kam es auch zu einer Messerstecherei. Ein 29-Jähriger wurde mit vier Stichen im Oberkörper verletzt. Bereits kurz vorher wurde ein 27-Jähriger leicht durch einen Messerstich verletzt. Das Schanzenfest selbst ging friedlich zu Ende. Erst gegen 23:30 Uhr kam es zu mittlerweile längst bekannten Randalen. Rund 150 Linksautonome versuchten eine Sparkassen-Filiale zu stürmen. Nach weiteren Angriffen auf Polizeibeamten, wurden 13 Personen vorläufig festgenommen. Dabei wurden ein Polizeibeamter und ein Störer durch Flaschenwürfe verletzt. Die Polizei war mit rund 1600 Beamten im Einsatz und hielt sich jedoch größtenteils im Hintergrund auf, um nicht zu provozieren. Im Jahr 2010 wurden noch rund 42 Personen festgenommen und etliche Verfahren wegen Körperverletzungsdelikte eingeleitet. 2011 mussten rund 2100 Polizeibeamte mit Wasserwerfern gegen rund 1000 zum Teil linksextreme Demonstranten vorgehen.

( Quelle: Hamburger Abendblatt, 26.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK