Ehegattensplitting - Steuervorteile der Ehe stehen vor erheblicher Änderung

Durch das Ehegattensplitting entgehen dem Staat jährlich rund 15 Milliarden Euro. Nun steht das System auf dem Prüfstand. Von einer neuen Regelung dürften Gutverdiener profitieren. Zuletzt gingen wieder Schwule und Lesben auf die Straße, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Eines ihrer Ziele könnte kurz vor seiner Verwirklichung stehen: Das Ehegattensplitting auch für sie, wenn sie in eingetragener Lebenspartnerschaft leben. Das Bundesverfassungsgericht dürfte dazu 2013 ein positives Urteil fällen. Die Einschätzung der Richter teilt die Regierung in zwei Lager. Die einen fordern, das erwartete Urteil für die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare zu nutzen und auch eingetragenen Lebenspartnern das Ehegattensplitting zu gewähren. Die anderen wollen Steuervorteile lieber nicht mehr an den Trauschein, sondern an die Zahl der Kinder geknüpft sehen und schlagen daher ein Familiensplitting vor. Beide Modelle haben überraschend viel gemeinsam. Vor allem Gutverdiener-Paare mit unterschiedlich hohen Einkünften profitieren. Das Ehegattensplitting senkt die Steuerbelastung für steuerlich gemeinsam veranlagte Paare unabhängig davon, ob Kinder in der Familie leben oder nicht. Anders als bei zwei Singles rechnet der Finanzbeamte bei gemeinsam veranlagten Eheleuten erst die Einkünfte beider Eheleute zusammen, teilt den Gesamtbetrag durch zwei – und errechnet erst dann die gemeinsame Einkommensteuer. Insgesamt lässt sich der Staat durch die Regelung rund 15 Milliarden Euro jährlich entgehen. Mehr als 15.000 Euro können gemeinsam veranlagte Paare durch das Splitting pro Jahr sparen. Dafür muss das Paar aber rund 500.000 Euro im Jahr nach Hause bringen – und es spart auch dann nur so viele Steuern, wenn einer von beiden praktisch nichts verdient. Denn je ungleicher die Einkommen beider Partner, desto mehr profitieren sie gemeinsam vom Splitting. Verdienen beide gleich viel, haben sie keinen Vorteil ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK