212.889 Euro und 74 Cent Minus im Stadtsäckel

………..sollen es 2008 dem Bericht des Rechnungsamtes gewesen sein. Die durch die Wiesn entstanden seien. Obwohl die Wirte mehr und mehr Bier verkauften, habe die Stadt München zwischen 2002 und 2011 ihre Tarife im Wesentlichen nur an die Kostensteigerungen angepasst. So berichtet es die SZ.

Warum das eigentlich so nicht weitergehen kann, wie erstaunlich die Art der Berechnung der Pachtgelder erfolgt, aber warum dies alles gleichwohl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK