Schlecker-Insolvenz: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Insolvenzverschleppung

Laut Spiegel-Informationen soll die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Rahmen der Schlecker-Insolvenz wegen Insolvenzverschleppung ermitteln. So soll der Gründer des Unternehmens bereits seit 2009 größere Summen aus dem Vermögen des Unternehmens auf Familienmitglieder übertragen haben. Teilweise sollen bis zu 60.000 Euro als Monatsgehalt ohne Gegenleistung geflossen sein.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Gründer des Unternehmens bereits zu diesem Zeitpunkt erkannte, dass die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens bevorstehe. Ebenfalls wird die Art der Unternehmensfinanzierung von der Staatsanwaltschaft bemängelt. So hätte man besonders lange Zahlungsfristen zur kurzfristigen Finanzierung des Unternehmens genutzt und damit eine Art „Schneeballsystem“ entwickelt.

( Quelle: SPON, 12.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Geldstrafe für Insolvenzverschleppung Das Amtsgericht Mühlhausen (Thüringen) hat zwei Angeklagte zu Geldstrafen wegen Insolvenzverschleppung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte den beiden Bauunternehmern vorgeworfen, als Geschäftsführer die Insolvenz ihres Unternehmens nicht rechtzeitig angemeldet zu haben. Zudem sollen die beiden Männer Bestellungen aufgegeben haben, obwohl sie die .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK