Prozessbeginn: Prozess im Fall „Lena“ beginnt

Fünf Monate nach der Tat muss sich seit kurzem ein 18-Jähriger vor dem Landgericht Aurich verantworten. Er soll die damals 11-jährige Lena in einem Parkhaus vergewaltigt und dann anschließend ermordet haben. Ebenfalls wird dem Täter ein versuchter Missbrauch einer Joggerin aus dem Jahr 2011 vorgeworfen.

Der Fall sorgte damals vor allem deswegen für Aufsehen, weil die Polizei zuvor einen Unschuldigen festnahm und der Tat verdächtigte. Daraufhin wurde im Internet zur Lynchjustiz aufgerufen und es bildete sich ein Mob vor dem Polizeirevier. Deswegen wurden auch Verfahren gegen die Initiatoren des Mob-Aufrufes von der Staatsanwaltschaft eingeleitet.

Der nun festgenommene mutmaßliche Täte gesteht zwar die Tat, nennt jedoch keine weiteren Einzelheiten. Im Falle eine Verurteilung nach Jugendstrafrecht droht dem Angeklagten eine Höchststrafe von 10 Jahren wegen Mordes.

( Quelle: SZ, 16.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: LG Hamburg: Freispruch im Mordverfahren nach 29 Jahren Vor dem Landgericht Hamburg ging ein Verfahren zu Ende, bei dem ein Mann wegen Mordes aus dem Jahre 1983 angeklagt wurde ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK