Entschädigung bei Benachteiligung aufgrund des Alters

Enthält eine Stellenausschreibung den Hinweis, dass Mitarbeiter eines bestimmten Alters gesucht werden, so kann dies ein Indiz für eine Diskriminierung wegen des Alters sein. Der daraufhin nicht eingestellte Bewerber hat in solchen Fällen grundsätzlich einen Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) gegenüber dem Arbeitgeber. Der Anspruch auf Entschädigung scheitert nach einer neuen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts auch nicht allein daran, dass der Arbeitgeber gar keinen neuen Mitarbeiter eingestellt hat. Der Fall: Die Arbeitgeberin hatte im Juni 2009 mittels einer Stellenausschreibung zwei Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 35 Jahren gesucht. Der 1956 geborene Bewerber bewarb sich um eine Stelle, wurde aber nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Obwohl solche durchgeführt worden waren, stellte die Arbeitgeber keinen anderen Bewerber ein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK