Bring your own Device - Einsatz privater Endgeräte stellt Unternehmen vor technische und rechtliche Herausforderungen

Consumerization der IT ist neben Cloud Computing der einflussreichste Technologietrend dieses Jahrzehnts. Unternehmen haben diese Entwicklung bereits wahrgenommen. Neben Social Media Plattformen wie Facebook, Google+ und Twitter werden immer häufiger auch eigene Endgeräte wie Tablets oder Smartphones mit in die Unternehmen gebracht.

Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren weiter verstärken, denn Arbeitnehmer von morgen sitzen heute noch in der Universität oder Schule und sind umso mehr gewohnt, mit den neuen Medien und Geräten zu arbeiten. Kann ein potentieller Arbeitgeber auf der Suche nach jungen Talenten deren Nachfrage nach privat nutzbaren Endgeräten am Arbeitsplatz nicht stillen, wird er für den möglichen Mitarbeiter denkbar unattraktiv. Aber nicht nur für die Personalabteilung stellt das Thema "Bring Your Own Device" (kurz BYOD) ein Schreckensszenario dar. Weitaus mehr gefürchtet sind private Endgeräte bei den IT-Abteilungen von Unternehmen. Denn mit der privaten Nutzung verschwimmen die Grenzen zwischen privaten und Unternehmensdaten, weitere Probleme können bei der Verwaltung der Geräte sowie auch bei Berechtigungen und dem Einsatz von geeigneten Sicherheitsprodukten entstehen. Studien zufolge wird BYOD in 66 Prozent der Unternehmen in Deutschland zwar geduldet, aber nur jedes achte Unternehmen setzt auf Desktop-Virtualisierung oder webbasierende Applikationen. Verwaltungslösungen, wie z.B. ein Mobile-Device-Management, findet man derzeit nur bei 9 Prozent der befragten Unternehmen. Weitere Schwierigkeiten sind die nahezu grenzenlose Modellvielfalt und damit verbunden unterschiedliche Betriebssysteme sowie die gerätetypischen, kürzeren Lebenszyklen, die einen einheitlichen Support zusätzlich erschweren und in Zukunft häufiger Upgrades notwendig machen werden. Kann eine IT-Abteilung diesen Support nicht leisten, kümmern Sie die Mitarbeiter eigenständig um die individuelle Problemlösung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK