Heizkosten und Spekulatius

Die Deutsche Annington EWG Bewirtschaftungs GmbH & Co KG Köln hatte meine Mandanten auf Zahlung von Forderungen aus Heizkostenabrechnungen der Jahre 2007 und 2008 in Anspruch genommen. Der Mahnbescheid datierte aus dem November 2011, die Klagebegründung nach Widerspruch erfolgte aber erst nach Einzahlung der weiteren Gerichtskosten im Mai 2012.

Die streitgegenständlichen Heizkostenabrechnungen waren von der Deutschen Annington Rheinland GmbH erstellt worden. Meinen Mandanten war auch nicht erinnerlich, mit der Klägerin einen Mietvertrag abgeschlossen zu haben oder über deren späteren Eintritt in das Mietverhältnis informiert worden zu sein. Da konnte es nicht schaden, die Aktivlegitimation zu bestreiten.

Zudem habe ich mich natürlich auf Verjährung berufen.

Nachdem die Klägerin schon im Termin zur mündlichen Verhandlung nichts erhellendes beitragen konnte, weil sie auf meine rechtzeitige Klageerwiderung nicht mehr repliziert hatte, bekam sie einen Schriftsatznachlass eingeräumt. Der nachgelassene Schriftsatz enthielt dann wiederum nichts erhebliches. “Die Klägerin ist aktivlegitimiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK