Verrechnung von Guthaben auf Arbeitszeitkonto mit Minusstunden

Ein Arbeitgeber darf das auf einem Arbeitszeitkonto ausgewiesene Zeitguthaben eines Arbeitnehmers nur dann mit Minusstunden verrechnen, wenn ihm die der Führung des Arbeitszeitkontos zugrunde liegende Vereinbarung (Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung, Tarifvertrag) die Möglichkeit dazu eröffnet. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (Urteil vom 21.03.2012, Az: 5 AZR 676/11).

Wenn in einem Betrieb Arbeitszeitkonten für die Arbeitnehmer geführt werden, wird in der Regel saldiert, d.h ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK