Lloyd Fonds 87 - Best of Shipping 1: Sanierung des Zweitmarktfonds gescheitert

Fachanwälte beraten Anleger Die Sanierung des vom börsennotierten Emissionshaus Lloyd Fonds AG Ende 2007 aufgelegten Zweitmarktfonds "Best of Shipping 1" ist in der ersten Runde gescheitert. Dies berichtet der Informationsdienst fondstelegramm im August 2012. Probleme bereitet insbesondere die durch den Fonds aufgenommene Fremdfinanzierung. Die kreditgebende Bank fordere demnach einen Nachschuss der Anleger von 1,7 Mio. € um mittels einer Sondertilgung die Beleihungsgrenzen wiederherzustellen. Da sich in einer ersten Runde nicht genügend Anleger bereit erklärt hätten, den geforderten Nachschuss zu leisten, sei nunmehr eine zweite Frist gesetzt worden. Ob eine Sanierung drohende Verluste reduzieren oder gar abwenden könne, sei fraglich, so das fondstelegramm. Für die meisten Anleger des Lloyd Fonds 87 - Best of Shipping 1 kam diese Entwicklung völlig überraschend. In den Risikodarstellungen des Prospekts ist von einer faktischen Nachschusspflicht zur Wiederherstellung der im Kreditvertrag vereinbarten Beleihungsgrenzen nicht die Rede. In den uns bekannten Fällen wurden die Anleger auch von ihren Beratern überhaupt nicht darauf hingewiesen, dass es zu einer Kreditaufnahme durch die Fondsgesellschaft kommt und dass dort bestimmte Beleihungsgrenzen vereinbart sind und welche Folgen deren Verletzung haben kann. Ebenfalls verschwiegen wurde in den meisten uns bekannten Beratungen der Umstand, dass der Wert von Anteilen an Schiffsfonds regelmäßig ebenso starken Schwankungen unterliegt wie der vom aktuellen Charterniveau abgeleitete Wert der Schiffe selbst. Zwar ist bei den Risikodarstellungen im Prospekt davon die Rede, dass der Marktwert des Portfolios sich verändern kann, welche Parameter für diese Veränderungen ausschlaggebend sein können, wird dort nicht dargestellt. Droht der Totalverlust für Anleger? Die Krise der Schiffsbranche hat seit Herbst 2008 zu einem massiven Rückgang der Chartereinnahmen geführt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK