Justizskandal: Schwedischer „achtfach Mörder“ vermutlich unschuldig

Ein heute 62-jähriger Schwede wurde 1997 von der schwedischen Justiz wegen achtfachen Mordes verurteilt. Damals legte der Angeklagte umfangreiche Geständnisse ab. Nun regen sich jedoch Zweifel an der Schuld des „Serienmörders“. Es drängt sich auf, dass es sich beim Verurteilten um einen geltungssüchtigen Lügner handelt. In den Verfahren fehlten konkrete Beweise für die Tat und die Verurteilungen stützten sich hauptsächlich auf die Geständnisse des Mannes. Nach einer Psychotherapie in der Haft zog er jedoch alle Geständnisse zurück. Drei Schuldsprüche wurden bereits wieder aufgehoben, in weiteren vier Fällen finden neue Untersuchungen statt. Es wäre einer der größten schwedischen Justizskandale.

( Quelle: Welt Online, 08.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Freiheitsstrafen für Betrüger-Trio Die Wirtschaftskammer des Landgerichts Krefeld hat drei Angeklagte wegen gewerbsmäßigen Betrugs verurteilt. Nach Feststellungen des Gerichts hatten die Angeklagten eine Firma gegründet und Kunden hohe Prozente versprochen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK