Taxifahren liegt nicht jedem

Der findige angehende Junganwalt verschickt heutzutage offenbar lieber Pseudoabmahnungen an Onlinehändler. Nach dieser Devise verfährt jedenfalls der Assessor Jur. Jan Oliver Siemer.

Abmahnung ohne Mandant

Einer unserer (zukünftigen) Mandanten hat uns kürzlich ein Schreiben vorgelegt, in dem eben dieser Herr Siemer ankündigt, dass er ihm eine rechtliche Information zukommen lasse, die ihn in die Lage versetze, sich viel Geld, Zeit und Ärger zu ersparen:

Ihm sei am Internetauftritt unseres Mandanten beispielsweise aufgefallen, dass bei dem Hinweis auf den Beginn der Widerrufsfrist eine veraltete, unvollständige und deshalb “abmahngefährdete” Formulierung verwendet werde. Eine Abmahnung eines Konkurrenten könne Kosten zur Folge haben, die nicht selten im Bereich von 500 € und 1000 € lägen. Der Mandant solle daher überlegen, ob er seine Widerrufsbelehrung nicht entsprechen überarbeite ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK