Wenn man sich denn nur zu benehmen wüsste ...

Kollege Reuter berichtet hier von dem Arbeitsgerichtsprozess, in welchem der Arbeitgeber, ein bekannter Dosennahrungshersteller, die Zustimmung zur Kündigung zweier Betriebsratsmitglieder zu ersetzen sucht, weil die beiden sich seiner Meinung nach zu arg danebenbenommen haben sollen.

Gutes Benehmen ist ja so eine Sache. Aus anderer Stelle habe ich mitbekommen, dass eben jener Arbeitgeber mit der Dosennahrung in den Alpen ein Golfturnier durchführte, das dann auch direkt seinen Namen trug ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK