AG Stuttgart: Erneut Erfolg bei Kampf um das Absehen vom Fahrverbot

Das Amtsgericht Stuttgart zeigte bei sommerlichen 37 Grad Celsius keine Ermüdungserscheinungen sondern Verständnis für die Mandantin, die mit 48 km/h zuviel durch eine Baustelle gefahren war.

Aufgrund bislang fehlenden Punkten in Flensburg, selbständiger Tätigkeit und ihrem Ehrenwort in Zukunft etwas bedachter zu fahren – welches ich als Verteidiger in Vertretung überbrachte – sah das Gericht von der Verhängung eines Fahrverbots ab.

Auch d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK