Rezension Öffentliches Recht: Staatsrecht

Badura, Staatsrecht – Systematische Erläuterung des Grundgesetzes, 5. Auflage, C. H. Beck 2012 Von stud. iur. Arian Nazari-Khanachayi, Marburg Der deutsche Rechtsstaat und seine demokratischen Grundlagen stehen vor einem Wendepunkt: So soll in naher Zukunft die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) durch den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) abgelöst werden. Ferner sorgen neuerliche Diskussionen um eine Schuldenunion für politischen Wirbel. Dass für derartige Vorhaben die Übertragung von Hoheitsrechten auf eine supranationale Ebene und damit zugleich eine Aufweichung des Demokratieprinzips von Nöten ist, scheint in Vergessenheit zu geraten. Daher ist die Neuauflage des Standardwerkes von Peter Badura zu begrüßen, der die „europäische Idee“ unter Berücksichtigung der Grundpfeiler des nationalen Staatsrechts im jeweiligen Kontext veranschaulicht. Badura, Emeritus für Öffentliches Recht, Rechts- und Staatsphilosophie, richtet sich dabei nicht nur an Rechtswissenschaftler. Nach dem Selbstverständnis des Verfassers soll neben der „Bedeutung und Wirklichkeit der Verfassung für das öffentliche Leben“ auch „der lebendige Wert der Verfassung für Politik und Recht“ aufgezeigt werden. Damit nimmt Badura auch Politologen, Ökonomen, Soziologen und den sonst staatsrechtlich interessierten Leser in den Blick und vermittelt auf diesem Wege einem breiten Leserkreis das gebührende Verständnis für die Grundwertung des Grundgesetzes. Badura überzeugt mit seiner sich bereits bewährten Struktur: Nach einer historisch-methodologischen Einführung wird die Präambel in der gebotenen Kürze dargeboten. Sodann erläutert der Verfasser ausgehend von der Reihung des Grundgesetzes das Staatsrecht. Dabei werden die Vorzüge eines Lehrbuchs mit der Praktikabilität eines Kommentars bzw. Handbuchs vereint ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK