Künstliche Befruchtung: Kein Unterhaltsvorschuss bei anonymer Samenspende

Bei künstlicher Befruchtung, die durch eine anonyme Samenspende ermöglicht werden konnte, ist das daraus entstehende Kind ohne rechtlichen Vater. Steht ihm daher auch kein Unterhalt zu? Der VGH Baden-Württemberg setzte sich damit auseinander – konnte diese Frage aber nicht vollständig klären.

Unterhaltsvorschuss bei anonymer Samenspende?

Eine Frau hatte durch eine anonyme Samenspende und durch künstliche Befruchtung eine Tochter bekommen. Ein solches Verfahren heißt heterologe Insemination. Sie nahm auf ihren Lebenspartner Rücksicht und verzichtete darauf, die Identität des Spenders zu erfahren. Der Lebenspartner wollte die Vaterschaft nicht anerkennen und heiratete die Frau auch nicht, wie sie es sich erhofft hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK