Gaspreiserhöhungen: Kunde muss über Kündigungsrecht informiert sein

Im folgenden Fall ging es um Preiserhöhungen, die ein Gasversorger durchsetzen wollte, dabei jedoch gegen Europarecht verstoßen hat. Seine Formvorschriften sind vielmehr europarechtswidrig, stellte das OLG fest.

Gasversorger verklagte Kundin auf Zahlung von 5000 Euro

In diesem konkreten Fall wurde ein Gaskundin von einem Gasversorger dazu verklagt 5000 Euro zu zahlen, da sie sich geweigert hatte, Preiserhöhungen zu entrichten. Das LG hatte sie zur Zahlung aufgerufen, sie jedoch ging vor dem OLG in Revision.

Kunde muss über Kündigungsrecht und Preiserhöhungen informiert werden

Das OLG sprach ihr Recht zu. Sie hatte einen Grundversorgungsvertrag geschlossen. Auf diesen seien die GasGVV bzw. die AVBGasV anzuwenden. Darin sind die Lieferbedingungen geregelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK