Wie Leibeigene im Bunker eingesperrt – 4 Vietnamesen in Plantagenprozess vor Gericht

Vor dem Düsseldorfer Landgericht findet derzeit ein Verfahren gegen drei Männer und ein Frau aus Vietnam statt, die im März diesen Jahres in einer alten Bunkeranlage im Stadtteil Gerresheim festgenommen worden waren. Eigentlich ging es damals um eine Razzia gegen einen Rockerclub, der in dem Bunker ein Lokal betrieb und ins Visier der Ermittler geraten war. Von der Plantage ahnte niemand etwas und auch die Rocker hatten wohl keine Ahnung davon. Eher zufällig waren die Ermittler auf eine Marihuana-Plantage gestoßen, die immerhin 3.000 Cannabis-Pflanzen umfasste und damit zu den größten bislang in Nordrhein-Westfalen entdeckten Plantagen gehört. Laut rp-online traf die Polizei vor Ort die Vietnamesen an, die unter unsäglichen Bedingungen in dem Bunker hausten und für die Aufzucht der Pflanzen zuständig waren. 160 Kilo erntereifes Marihuana hätten die Beamten vorgefunden, die unter 170 Spezialglühlampen mit einer Leistung von jeweils 600 Watt aufgewachsen waren. Der Strom war illegal und mit zum Teil blanken Kabeln unter Umgehung des Zählers aus der Stromleitung abgezwackt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK