Händchen halten wird vom Anwalt nicht geschuldet

Das LAG Hessen hatte im Beschluss vom 28.06.2012 – 16 Ta 206/12 - die Frage zu entscheiden, ob noch ein Anspruch auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe besteht, obwohl Rechtsschutz durch eine Gewerkschaft besteht. In diesem Rahmen hatte das Gericht auch der Frage nachzugehen, ob eine erhebliche Störung des Vertrauensverhältnisses zwischen Antragsteller und sachbearbeitenden Prozessbevollmächtigten des Verbandes gegeben ist. Das LAG Hessen hat diese Frage im konkreten Fall verneint, und zwar mit der durchaus lesenswerten Begründung: „Andererseits muss jeder Prozessbevollmächtigte die ihm übertragenen Verfahren ökonomisch führen. Dies bedeutet, dass Mandantengespräche und Schriftsätze in der gebotenen Kürze geführt bzw. abgefasst werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK