“Wenn mein Sohn redet, haben deutsche Frauen den Mund zu halten” (sonst gibt´s was auf die Fresse))

Ob die Angeklagten einen Migrationshintergrund haben, ergibt sich aus dem Bericht bei rp-online nicht, aber die in der Überschrift zitierte Äußerung der Mutter eines der beiden 15-jährigen Schüler, die gestern vor dem Mönchengladbach Jugendrichter standen, deutet in diese Richtung. Drei Wochen Jugendarrest für den einen und 1 Woche für den anderen Schüler verhängte das Gericht für eine hässliche Tat, die jedenfalls zum Nachdenken Anlass gibt. Die beiden hatten am Pfingstsamstag im Mönchengladbacher Hauptbahnhof zwei Frauen verprügelt, weil diese ihr Fußballspiel störten. Eine 35-jährige Schweizerin und deren 39-jährige Begleiterin liefen durch die Bahnhofsvorhalle, als ihnen ein Ball vor die Füße rollte. Die 35-Jährige forderte die Jungen auf, das Ballspielen in der Halle zu unterlassen, woraufhin eine Frau sofort einen Faustschlag ins Gesicht bekam ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK