Unterschiede von Praxisgemeinschaft und Gemeinschaftspraxis

Sowohl Ärzten als auch Nichtärzten fällt es schwer, die Begriffe “Gemeinschaftspraxis” und “Praxisgemeinschaft” auseinanderzuhalten und zu unterscheiden.

Die neuen Begrifflichkeiten erleichtern die Unterscheidung schon etwas. Man spricht seit einiger Zeit von einer Berufsausübungsgemeinschaft, wenn es um eine frühere Gemeinschaftspraxis geht. Der neue Begriff verdeutlicht, dass Gegenstand der Zusammenarbeit die gemeinsame Berufsausübung ist.

Bei der Praxisorganisationsgemeinschaft (früher Praxisgemeinschaft) geht es hingegen nur um die Nutzung gemeinsamer Organisationsstrukturen, aber gerade nicht um eine gemeinsame Berufsausübung. Vielmehr steht die gemeinsame Nutzung von Räumen, Personal und Geräten im Mittelpunkt dieser Form der Zusammenarbeit.

Beide Formen sind gesellschaftsrechtlich betrachtet jeweils eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), geregelt in §§ 705 ff. BGB.

Führt jeder Arzt im Rahmen einer Praxisgemeinschaft seine eigene Praxis und hat auch nur er selbst Einblick in die eigenen Umsätze und Gewinne, bedarf es bei der Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) einer Abstimmung der Gesellschafter, wie die Gewinne zu verteilen sind. Auch ist ersichtlich, was jeder einzelne Arzt für Umsätze erzielt. Vor genau diesen Punkten scheuen sich viele Ärzte und Zahnärzte, so dass die Idee entsteht, dann doch lieber nur eine Praxisgemeinschaft zu gründen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK