Richter will die Akte lesen? Wo kommen wir denn da hin!

Ein interessanter Vermerk aus einer Ermittlungsakte: Fernmündlich sei der zuständige Ermittlungsrichter über einen dringenden Tatverdacht informiert worden. Die Staatsanwaltschaft habe bei Gericht „Folgemaßnahmen“ beantragt, worunter wohl auch eine Hausdurchsuchung fallen sollte.

Nun stellte sich besagter Richter tatsächlich quer, so daß die Polizei die Mitteilung des Staatsanwalts hierüber wie folgt in der Akte vermerkte:

„Der Richter wolle ohne die Strafakte gelesen zu haben, ni ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK