Forbildung: Kosten des Theologiestudiums eines Nuklearmediziners als Werbungskosten?

Aufwendungen eines Nuklearmediziners für ein Theologiestudium, das dieser aufgenommen hat, um Patienten besser zu betreuen, können als Fortbildungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit als Arzt zu berücksichtigen sein, wenn die Studieninhalte konkreten Bezug zur Berufstätigkeit haben (FG Rheinland-Pfalz 20.7.12, 3 K 1240/10, rkr.). Der Kläger ist in einer Gemeinschaftspraxis als Facharzt für Nuklearmedizin tätig. Er machte bei seinen Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit in einem MVZ Aufwendungen für ein Theologiestudium in Höhe von rd. 1.600. EUR als Werbungskosten geltend. Er habe das Studium begonnen, weil er im Rahmen der Patientenbetreuung Seelsorge anbieten wollte. Ein Studium mit seelsorgerischer Ausbildung sei bei der Behandlung von zum Teil Schwerstkranken, die mit teilweise dramatisch lebensverändernden Maßnahmen verbunden sei, von Vorteil ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK