Tod mit Ankündigung – Exekution eines geistig verwirrten Mannes auf dem New Yorker Timessquare

“Die werden dich erschießen, Bruder”, schreit ein Passant dem 51-jährigen Darrius Kennedy zu, der mit einem Messer in der Hand vor mehreren Polizisten mit gezogenen Waffen zurückweicht. Zuvor soll er soll dem geistig verwirrten Mann zugerufen haben, er solle sich lieber auf den Boden legen. Kennedy folgt dem Rat nicht. Vielleicht ist aufgrund seines Zustandes nicht in der Lage, die Zurufe überhaupt aufzunehmen. Versuche der Polizei, ihn mit Pfefferspray außer Gefecht zu setzen, bleiben erfolglos. Der Mann reagiert auf das Teufelszeug überhaupt nicht. Vor den Augen zahlreicher Menschen, von denen einige ihr Handy gezückt haben und die Situuation filmen, gehen zwei Polizisten des legendären New York Police Departemant (NYPD) auf den schwarzen Mann mit der dunklen Sonnenbrille zu. Dann fallen 12 Schüsse. Mindestens sieben Kugeln treffen K. in die Brust, die Leiste, in den linken Arm und die linke Wade. Er stirbt wenig später im Krankenhaus.

Die Polizisten hätten angemessen reagiert, meint der New Yorker Polizeichef Raymond Kelly. Und New Yorks Bürgermeister Bloomberg springt ihm bei. Der Mann sei vermutlich geistig verwirrt gewesen, meint er erklärend. Wer gehe sonst schon mit einem Messer auf Polizisten zu. Die Abgabe einer Salve von Schüssen entspreche polizeilicher Praxis, wird ein Polizeisprecher zitiert. Die Polizei ziele in Notwehrsituationen nicht auf Gliedmaßen, sondern auf den Körper, heißt es anderswo. Und Darrius Kennedy soll plötzlich mit gezücktem Messer auf die Polizisten zugelaufen sein, nachdem er 10 Häuserblocks weit von diesen verfolgt worden war. Bei youtube kursieren etliche Handy-Videos von dem Vorfall. Da sieht man, wie Polizisten mit vorgehaltener Waffe auf den Mann zugehen, der zurückweicht. Deutlich hört man die Schüsse und aufgeregte Rufe. Das eigentliche Tatgeschehen ist nicht zu sehen. Die Polizei soll allerdings zahlreiche Handys konfisziert haben. Von dem Messer, das Kennedy in der Hand hatte, gibt es Fotos ...

Zum vollständigen Artikel

NYPD Police Shoot and Kill a Mentally Challenged Man Near Times Square In Manhattan

ACTUAL FOOTAGE OF INCIDENT- SUSPECT IDENTIFIED Darrius Kennedy - New York police on Sunday identified the man fatally wounded the day earlier by officers a short walk from Manhattan's Times Square as a 51-year-old from nearby Long Island. Darrius Kennedy, who the New York Police Department named in a press release and said was from Hempstead, New York, died after being shot Saturday afternoon. Police said he threatened officers with a knife and repeatedly resisted their attempts to arrest him. The incident began shortly after 3 p.m. around 7th Avenue and 44th Street, an area popular with shoppers and tourists. Officers there approached a man because he was smoking what appeared to be a "marijuana cigarette," Deputy Police Commissioner Paul Browne said Saturday. After becoming agitated, the man "placed the marijuana cigarette in his pocket and pulled out an 11-inch knife, raised it above his head and began to put a blue bandana on his head," police said on Sunday. Kennedy moved south down 7th Avenue, refusing officers' attempts to arrest him and their pleas that he drop the knife, according to police. Video shot by CNN iReporter David Fowler shows several officers -- at least three of them with their guns drawn -- following the man through the middle of Times Square. Some people can be overheard yelling "they can't shoot him" as the man backs down the street. iReport: ' looked back saw him holding the gun...' Officers deployed pepper spray six separate times during the drawn-out ordeal, "to no avail," police said. Around the intersection of Seventh Avenue and 37th Street, the man "advanced on uniformed officers, refusing officers' repeated commands to drop his weapon," Browne said. Kennedy was then shot in the torso by two officers, according to police. The wounded man was transported to Manhattan's Bellevue Hospital and pronounced dead at 3:42 p.m. Saturday. The two officers who shot him were taken to the same hospital for tinnitus, or ringing in the ears, presumably from the sound of the gunshots. A third officer who'd been exposed to pepper spray was treated for eye irritation, police said Sunday. Browne said Saturday that the officers involved in the shooting will be on required administrative duty while the incident is reviewed.



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK