Schwangerschaft und Reiserücktritt

Treten während einer Schwangerschaft unvermittelt Komplikationen auf, gilt dies als “unerwartet schwere Erkrankung”. Besteht eine Reiserücktrittskostenversicherung, muss diese die anfallenden Stornokosten bezahlen.

Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Ein Ehepaar hatte Mitte Februar 2011 eine Reise nach Griechenland gebucht, die im Mai beginnen sollte. Eine bei Buchung schon bestehende Schwangerschaft der Ehefrau verlief bis dahin problemlos. Ende April 2011 kam plötzlich zu vorzeitigen Wehen. Die behandelnde Ärztin riet daher von der Reise ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK