Mordlust: Zwei Männer sollen einen Obdachlosen getötet haben

Vor dem Landgericht Fulda werden zwei Männer beschuldigt, einen schlafenden Obdachlosen getötet zu haben. Die beiden Männer, 22 und 23 Jahre alt, sollen den 47-Jährigen so stark mit Faustschlägen und Fußtritten traktiert haben, dass der Mann noch am Tatort an einer Hirnschwellung und verschluckten Blut starb. Da die Staatsanwaltschaft den Angeklagten Mordlust als Mordmerkmal vorwirft, lautet die Anklage auf Mord.

Den beiden Männern wird auch noch eine weitere Tat vorgeworfen. Einige Tage vor dem Angriff auf den Obdachlosen, sollen sie im Streit einen Mann zusammengeschlagen und gegen den Kopf getreten haben. Das Gericht hat zehn Verhandlungstermine angesetzt. Während des Verfahrens soll auch per Gutachten geklärt werden, inwieweit die Fußabdrücke am Körper des Obdachlosen, mit denen der Angeklagten übereinstimmen. Ein Urteil wird für Mitte Oktober erwartet.

( Quelle: HR Online, 09.08.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage wegen mutmaßlichem Mord in Kiosk Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat Anklage gegen zwei Brüder wegen gemeinschaftlichem Mordes erhoben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK