Werbung mit “Olympischen Preisen” oder einem “Olympia-Rabatt”

LG Kiel, Urteil vom 21.06.2012, Az.: 15 O 158/11 (nicht rechtskräftig)

Werbung mit „Olympischen Preisen“ oder einem „Olympia-Rabatt“ verstößt nicht gegen § 3 Olympiaschutzgesetz

Zum Ende der olympischen Spiele in London 2012 wurde ein Urteil des Landgericht Kiel (Az.: 15 O 158/11) bekannt, wonach die Werbung eines Händlers mit Kontaktlinsen mit „Olympischen Preisen“ und einem „Olympia-Rabatt“ nicht gegen § 3 Olympiaschutzgesetz verstößt.

Die Pressemitteilung von beck-online.de finden Sie HIER:

Geklagt hatte der Deutsche Olympische Sportbund e.V. (DOSB), da dieser die Auffassung vertreten hatte, der Online-Händler habe mit seiner Werbung – als nicht offizieller Sponsor der Olympischen Spiele – für die Nutzung der Bezeichnung „Olympia“ und „olympisch“ zu zahlen.

Konkret ging es um die Bewerbung für Kontaktlinsen und Pflegemittel mit dem folgenden Satz:

„Mit unserem 10 Euro Olympia-Rabatt auf L ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK