Kommentar: Neue Förderbedingungen für das Marktanreizprogramm (MAP)

Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Ab dem 15. August werden die Förderbedingungen für den Einbau von Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen, Scheitholzverbrennungsanlagen und Wärmepumpen geändert. So wird zum Beispiel die Mindest-Fördersumme für kleinerer Solarkollektoren, Biomasseanlagen und Wärmepumpen um bis zu 400 Euro erhöht. Bei kombinierten Anlagen gibt es eine Bonusförderung von 500 Euro. Bei Solarkollektoren ab 40 m² können nun bis zu 50 Prozent statt wie bisher 30 Prozent der Investitionskosten als Tilgungszuschüsse übernommen werden. Das BMU hat auch bekannt gegeben, dass die Förderungen erstmals auch für Neubauten abgerufen werden können. Die neuen Förderbedingungen sind ein Schritt in die richtige Richtung für den Ausbau der Erneuerbaren Wärme in Deutschland. Trotzdem hängen die Investitionsbedingungen nicht nur an der Höhe der Förderung, sondern auch an der Zuverlässigkeit bei den Investitionsbedingungen. Entscheidend ist, dass die Fördergelder auch zur Verfügung stehen. Haushaltssperren und Kürzungen der Haushaltsmittel, wie in den letzten Jahren schon passiert, hängen wie ein Damoklesschwert über der Förderung. Hier müssen endlich nachhaltige Rahmenbedingungen geschaffen werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK