“Das Böse und die Korruption in der Kirche gesehen”: Kammerdiener soll dem Papst einen Scheck über 100.000 Euro, einen Klumpen Gold und eine wertvolle Vergil-Ausgabe geklaut haben

Benedikt XVI.

Paolo Gabriele, der langjährige Kammerdiener des Papstes, soll vor Gericht gestellt werden, berichtet spiegel-online heute. Nach Angaben des vatikanischen Ermittlungsrichters Piero Bonnet werde er wegen schweren Diebstahls angeklagt. Im Mai war der Mann festgenommen worden, nachdem ein offensichtlicher Insider einem Journalisten vertrauliche Dokumente des Papstes zugespielt hatte, die dann veröffentlicht wurden. Gabriele war zunächst in Untersuchungshaft genommen worden und befindet sich seit einigen Wochen unter Hausarrest. Den Geheimnisverrat soll er inzwischen zugegeben haben. Als Grund hierfür habe er angegeben, er habe “das Böse und die Korruption in der Kirche gesehen”. Unter den bei dem Kammerdiener sichergestellten Beweisstücken befinde sich ein auf Benedikt XVI. ausgestellter Scheck in Höhe von 100 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK