115 Millionen gefälschte Artikel, davon über ein Viertel gesundheitsgefährdend

Fast 115 Millionen Artikel in 91.000 Fällen, bei denen ein Verstoß gegen Urheber- oder verwandte Schutzrechte vermutet wurden, sind im letzten Jahr den europäischen Zollbehörden ins Netz gegangen. Im Jahr 2010 waren es noch knapp 80.000 Fälle gewesen, die Zahl der beschlagnahmten Artikel belief sich auf 103 Millionen. Der geschätzte Verkaufswert lag bei etwa 1,3 Milliarden Euro. 2010 belief er sich noch auf rund 1,1 Milliarden. Das berichtet heise online und beruft sich dabei auf einen Bericht der EU-Kommission über Zollmaßnahmen gegen Produktpiraterie.

Bei 24 Prozent der vernichteten Waren handelte es sich um Medikamente, bei 21 Prozent um Verpackungsmaterial und bei 18 Prozent um Zigaretten. Besonders besorgniserregend: Gesundheitsgefährdende Produkte machten 28,6 Prozent der Beschlagnahmten aus. 2010 lag deren Anteil noch bei 14,5 Prozent. Ins Netz des Zolls gingen auch 493.228 bespielte und 749 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK