Zuhören für Anwälte

Auch wenn sie es nicht gerne hören: Anwälte sind oft keine besonders guten Zuhörer. Das liegt vielfach daran, dass man als Anwalt meint, die Mandanten erwarten sofort einen fundierten Rat. Deshalb denkt man bereits während der Mandant spricht über die richtige Lösung nach. So kann man aber nicht richtig Zuhören.

Hier habe ich einen Schnellkurs für Anwälte im richtigen Zuhören gefunden.

1. Schweigen Eigentlich selbstverständlich! Lassen Sie Ihren Mandanten seinen Punkt zu Ende bringen, ohne ihn zu unterbrechen (ich gebe zu, das fällt mir oft schwer).

2. Widerstehen Sie der Versuchung, bereits über Ihre Antwort nachzudenken, während der andere noch spricht! Dies ist einer der häufigsten Fehler, der in Gesprächen gemacht wird. Wir meinen ja bereits nach der Hälfte des ersten Satzes zu wissen, was der Gegenüber sagen will und denken bereits ab dann über unsere Erwiderung nach. So geht ein großer Teil dessen, was der Mandant sagt, schlicht und einfach an uns vorbei. Daher ist es besser, dem anderen bis zum Ende aufmerksam zuzuhören. Ihnen entgehen dann keine Informationen. Und die Gefahr, Ihren Gesprächspartner vorzeitig das Wort abzuschneiden, wird auch geringer.

3. Warten Sie, bis der Gesprächspartner wirklich fertig ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK