Die Datenwoche im Datenschutz (KW32 2012)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Brüssel, Meldegesetz, Artikel-29-Cloud, Erinnerungsvermögen, EU-Datenschutz, Betriebsratschef, Wildkameras, schulische Medienerziehung).

Sonntag, 5. August 2012

Die EU-Kommission will Deutschland bei der Schaffung der neuen Datenschutzverordnung keine Ausnahme gewähren. “Brüssel wird sich nicht instrumentalisieren lassen, um Meldegesetz-Ermächtigungsklauseln zu schaffen”, sagte Justizkommissarin Viviane Reding der “Financial Times Deutschland”. Bericht bei Boulevard-Baden.de…

***

Montag, 6. August 2012

Die so genannte Artikel-29-Datenschutzgruppe hat sich Anfang Juli mit einer offiziellen Stellungnahme zum Thema Cloud Computing zu Wort gemeldet. Darin spricht die Arbeitsgruppe keine konkrete Empfehlungen aus, wie man Cloud-Modelle sicher nutzen beziehungsweise wie man die größten Cloud-Risiken vermeiden kann. Die als erste Orientierungshilfe zu verstehende Stellungnahme greift grundsätzliche Aspekte heraus, ohne dabei detailliert auf außereuropäische Cloud-Modelle einzugehen. Lesenswerte Zusammenstellung der computerwoche.de…

***

Dienstag, 7. August 2012

Menschliches Erinnerungsvermögen verstößt gegen Datenschutz. Bonn (dpo) – Es legt Bewegungsprofile an, es kann Gesichter aus jeder erdenklichen Perspektive der richtigen Person zuordnen und es sammelt und wertet alle nur erdenklichen Informationen aus: Diese Datenschutzverstöße werden nicht etwa Facebook oder Google angelastet, sondern dem menschlichen Erinnerungsvermögen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, meint jedenfalls der-postillion.de…

***

Mittwoch, 8. August 2012

Deutschlands oberster Datenschützer Schaar warnt vor Senkung der Standards bei Behörden und will besseren Schutz verteidigen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Menschliches Erinnerungsvermögen verstößt gegen Datenschutz

    der-postillon.com - 2 Leser - Bonn (dpo) - Es legt Bewegungsprofile an, es kann Gesichter aus jeder erdenklichen Perspektive der richtigen Person zuordnen und es sammelt und wertet alle nur erdenklichen Informationen aus: Diese Datenschutzverstöße werden nicht etwa Facebook oder Google angelastet, sondern dem menschlichen Erinnerungsvermögen. Das geht aus einer aktuellen Stu...

  • Streit um Datenschutz in Großbäckerei – "Die Kuh ist bereits am Ertrinken"

    sueddeutsche.de - 8 Leser - In einer schwäbischen Großbäckerei wird der Computer des Betriebsratschefs ausgespäht. "Datenschutzskandal", klagt dieser. Der Firmenchef hält dagegen: Die Maßnahme sei begründet, da der Arbeitnehmervertreter im Verdacht stehe, sein Arbeitszeitkonto manipuliert zu haben. Jetzt wird der Fall vor Gericht verhandelt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK