Kosten für die Akteneinsicht nach einem Verkehrsunfall

Es entspricht der ganz üblichen Handhabung von Anwälten, im Rahmen der Unfallregulierung bei einer erfolgten polizeilichen Aufnahme die amtlichen Ermittlungsakten anzufordern.

Die damit einhergehenden Kosten (Gerichtskosten in Höhe von € 12,- sowie Gebühren für das Anfertigen von Kopien) sind in der Vergangenheit auch vollkommen unproblematisch von allen Kraftfahrzeughaftpflichtversicherern als Teil des zu ersetzenden Gesamtschadens erstattet worden, soweit die Versicherungen für die Unfallschäden einstandspflichtig waren.

Die HUK Coburg AG ist seit einigen Monaten dazu übergegangen, diese Kosten teilweise nicht mehr zu erstatten. So wurde uns im Rahmen eines Mandats jüngst mitgeteilt, dass die Ermittlungsakten nicht notwendig gewesen seien und daher keine Erstattung erfolgen werde.

Wir haben für unseren Mandanten dessen restlichen Anspruch auf Erstattung der Kosten der Akteneinsicht beim Amtsgericht Ludwigshafen geltend gemacht. Nach Zustellung der Klage an die HUK Coburg AG erreichte uns ein Schreiben von dort, wonach der offene Betrag nebst Zinsen überwiesen worden sei. Hingewiesen wurde weiter darauf, dass die Abrechnung ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und ohne Präjudiz für künftige Fälle erfolge.

Wir haben die einge...

Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:



Verwandtes im Web:
About the post:
Veröffentlicht im Blog Schadenfixblog.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK